Landmaries Garten im Oktober 2014

Landmaries Garten (2) – Auf geht’s!

Von Abriss und Ideenwirrwarr.

Auf meine ersten beiden regenreichen Sommermonate als Gärtnerin folgten goldene Herbsttage. Das Unkraut wuchs nun langsamer, Abriss und Demontage schritten fort. Die Tage wurden kürzer – somit dummerweise auch meine Feierabendarbeitszeit. Dennoch schafften wir einige Fuhren an unerwünschtem Allerlei fort, das sich scheinbar überall auf dem Grundstück versteckte. Eine zusammengeschusterte Holztrennwand musste weichen. Schon wirkte die Terrasse viel heller, freundlicher und das Häuschen plötzlich besser in Schuss. In der Laube residierten zwei Küchenzeilen, deren Alter ich nicht zu schätzen vermag. Diverse Eisenteile, im Sommer noch von grünen Blättern verborgen, tauchten an allen Ecken auf und mussten den Weg auf den Abfallanhänger antreten. Glücklicherweise durften wir die Ladung Schutt, Eisen und Sperrmüll vollständig beim Recyclinghof entsorgen. Absolute Ausnahme natürlich.

Landmaries Garten im Oktober 2014
Landmaries Garten im Oktober 2014
Landmaries Garten im Oktober 2014
Landmaries Garten im Oktober 2014

Als die Temperaturen weiter fielen, wurde die Gartenarbeit zwar merklich unangenehmer, bot aber dennoch einen wunderbaren Ausgleich zum Büroalltag. Ohne Laub und überflüssige Eisenteile war die Lage gleich viel übersichtlicher. Pflanzen wuchsen nun nicht mehr, dafür aber umso mehr Pläne in meinem Kopf. Holzbeete sollten her, ein ordentlicher Bauernzaun mit Blumenbeet davor und am besten auch eine schicke Holzverkleidung für die Laube. Außerdem muss der Innenraum wunderbar wohnlich gestaltet werden. Größter Gedanke: Der Weg sollte weg – Zu viel Unkraut in den Fugen, krumm und schief und einfach ein bisschen hässlich. Ursprünglich dachte ich, ich könne mich damit abfinden, aber rückblickend bin ich froh, dass ich diese Baustelle bewältigt habe. Die ersten Vorbereitungen begannen also bereits im Dezember. Schließlich gab es Tage, an denen es über 5 Grad warm waren. Diese Gelegenheiten konnte ich nicht ungenutzt lassen.

Landmaries Garten im Oktober 2014
Landmaries Garten im Oktober 2014

Schließlich wurde es Frühling in Landmaries Garten. Im April war die neue Wegführung klar erkennbar und pünktlich zum Sommerfest im Juni legte ich den letzten Stein. Ob der Weg nun weniger krumm und schief ist möchte ich bezweifeln, aber immerhin hab ich ihn mit eigenen Händen geschaffen. Und das tut richtig gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.